„SIEGESZUG DER BRONZE…“ – Neue Attraktion im Museum

Die Besucher der Dauerausstellung erwartet ab so sofort eine neue Attraktion.

Unter dem Motto „Siegeszug der Bronze…“ wurde der Ausstellungsraum zur Frühbronzezeit umfassend erneuert. In der Neuinszenierung können die Besucher nun erstmals präsentierte Funde der thüringischen Frühbronzezeit bewundern und sich über  aktuelle archäologische Forschungsergebnisse der Epoche informieren.

Zu den Kostbarkeiten zählt ein bedeutender Hortfund aus dem in Sichtweite des berühmten Fürstengrabes von Leubingen gelegenen Dermsdorf (Lkr. Sömmerda). Er gehört zu einem Fundkomplex, der in den letzten Jahren umfassend wissenschaftlich untersucht wurde. Dieser besteht aus einem beachtlichen Hallenbau und dem ausgestellten Hortfund. Die Nutzung des großen  44 × 11 m messenden, dreischiffigen Baus lässt sich als Mischung aus kultisch-religiöser Funktion, Versammlungs- und Repräsentationsbau sowie Wohnbau der damaligen Elite deuten. Bemerkenswerterweise wurde im Stirnbereich des Gebäudes besagter zeitgleicher Hort (bestehend aus 98 Bronzebeilen und zwei sog. Stabdolchen) gefunden, der von damaligen religiösen Vorstellungen zeugt. Stimmungvoll vermittelt eine grafische Rekonstruktion die angenommene Gestalt des Gebäudes und die Situation des Hortfundes.

Zusammen mit dem schon lange vorhandenen Ausstellungsbereich zum Fürstengrab von Leubingen gibt der Frühbronzeraum nun ein variantenreiches Bild zu der neu aufkommenden Technologie der Metallverarbeitung und sich neu herausbildenden Gesellschaftstrukturen.

Verschiedene Sonderführungen und Veranstaltungen zum neuen Ausstellungsbereich finden Sie immer aktuell in unserem Veranstaltungsprogramm, das im ersten Halbjahr 2018 einen Schwerpunkt rund um die Bronzezeit legt.

Den Auftakt bildet eine öffentliche Sonderführung zum Thema „Der Siegeszug der Bronze“ am Sonntag, den 21. Januar, um 11.00 Uhr, zu der interessierte Gäste herzlich eingeladen sind!

Hortfund von Dermsdorf (Foto: H. Arnold, TLDA, Weimar)