skip to Main Content

Was mache ich, wenn ich etwas finde ?

Diese Frage wurde uns sehr oft gestellt – auch von Erwachsenen.
Am besten ist es immer, eine/n Fachmann/-frau zu fragen.

Frag­ment eines Ammo­ni­ten.

Ober­flä­chen­fund

Fin­det ihr etwas an der Erd­ober­flä­che, so könnt ihr z. B. ein Foto davon machen. Sen­det das Bild an das zustän­dige Boden­denk­mal­amt oder das Museum in eurer Nähe. Ihr könnt es auch eurem Bür­ger­meis­ter oder dem zustän­di­gen Bau­amt zei­gen und den Fund damit offi­zi­ell mel­den. Ver­sucht, euch die Fund­stelle gut zu mer­ken. Ihr könnt sie z. B. mit einem Stein oder Stöck­chen mar­kie­ren, um sie spä­ter wie­der­zu­fin­den. Rote Tücher oder andere bunte Mar­kie­run­gen sind ungüns­tig, da sie oft andere Spa­zier­gän­ger ermun­tern, nach­zu­se­hen, wieso die Stelle mar­kiert wurde. Andere Kin­der könn­ten die Bänd­chen abneh­men, um damit zu spie­len.
Wer schon ein Smart­phone hat, kann die Koor­di­na­ten (das sind Zah­len, die die genaue Posi­tion auf der Erde ange­ben) ein­mes­sen. Hier­für gibt ver­schie­dene kos­ten­lose Apps, z. B. GPS-Aver­aging, Google Maps, GPS Sta­tus & Tool­box, Easy-GPS und viele andere.

Bei einer soge­nann­ten Block­ber­gung wird ein Erd­block im Gan­zen ent­nom­men. In der Restau­rie­rungs­werk­statt wird er Schicht für Schicht unter­sucht, um keine Infor­ma­tion zu ver­lie­ren.

Boden­funde

Wer zufäl­lig im Boden auf etwas Inter­es­san­tes stößt, muss vor allem erst ein­mal seine Neu­gier zügeln. Das Schlimmste, was man tun kann, ist, ein­fach wei­ter zu gra­ben, um alles frei zu legen. Oft wer­den so die wich­tigs­ten Infor­ma­tio­nen zer­stört. Bei einer fach­ge­rech­ten Gra­bung kön­nen leichte Ver­fär­bun­gen im Boden und andere kleinste Spu­ren gesi­chert wer­den. Erst mit­hilfe die­ser Infor­ma­tio­nen kön­nen wir mehr über den Fund ler­nen.

Ob ein Fund ein Schatz ist, liegt oft im Auge des Betrachters !

Das Denk­mal­schutz­ge­setz zum Nach­le­sen gibt es hier.

×Close search
Suche