Jan
21
So
„Der Siegeszug der Bronze …“ @ Museum Für Ur- und Frühgeschichte Thüringens
Jan 21 um 11:00 – 12:00 @ Museum Für Ur- und Frühgeschichte Thüringens

Sonderführung anlässlich der Neugestaltung des „Bronzeraumes“ im Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens

Dr. Diethard Walter führt in die Welt der bronzezeitlichen Metallurgen, Bauern und Fürsten und berichtet Spannendes zu den Anfängen der Metallproduktion in Thüringen.

Liegends Gefäß, in dem sich viele bronzene Beile befinden.

Der Hortfund von Dermsdorf (Foto: H. Arnold, TLDA)

Feb
25
So
„Es ist nicht alles Gold, was glänzt…“ @ Museum Für Ur- und Frühgeschichte Thüringens
Feb 25 um 15:00 – 16:00 @ Museum Für Ur- und Frühgeschichte Thüringens
"Es ist nicht alles Gold, was glänzt…" @ Museum Für Ur- und Frühgeschichte Thüringens | Weimar | Thüringen | Deutschland

Sonderführung anlässlich der Neugestaltung des „Bronzeraumes“ im Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens

Ein naturwissenschaftlich inspirierter Rundgang durch die Ausstellung zu Schätzen ab der Bronzezeit

Mrz
17
Sa
Sonderführung – Von Gleichen unter Gleichen zum „Oberhäuptling“? Die Herausbildung der ersten Eliten in Thüringen in der Jungsteinzeit und Bronzezeit und das Ensemble von Dermsdorf und Leubingen @ Museum Für Ur- und Frühgeschichte Thüringens
Mrz 17 um 15:00 – 16:00 @ Museum Für Ur- und Frühgeschichte Thüringens
Sonderführung - Von Gleichen unter Gleichen zum „Oberhäuptling“? Die Herausbildung der ersten Eliten in Thüringen in der Jungsteinzeit und Bronzezeit und das Ensemble von Dermsdorf und Leubingen @ Museum Für Ur- und Frühgeschichte Thüringens | Weimar | Thüringen | Deutschland

Sonderführung von Dr. Mario Küßner anlässlich der Neugestaltung des „Bronzeraumes“ im Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens

In vielen frühen Gesellschaften kommt nach und nach einzelnen Personen eine immer höhere Wichtigkeit für den Schutz und die „Verwaltung“ von Gütern zu. Zuerst zeitweise, schließlich auf Lebenszeit und später in der Erblinie. Eine hierarchisch gegliederte Gesellschaft entsteht und kann in der Folge wieder zusammenbrechen – die Entwicklung ist also nicht unilinear oder gar zielgerichtet. Die über weite Zeiträume fortschreitende Schichtung der Gesellschaft hat ihren Ausgangspunkt in der verbesserten Produktion und der Bildung von Überschüssen. Sie ist ein Kennzeichen von „Stammesgesellschaften“ und später von „Staaten“, deren wirtschaftliche Grundlage letztlich die Fokussierung auf ortsgebundene oder zumindest nur in einem engen Rahmen verfügbare Ressourcen ist.
Diese Vorgänge lassen sich archäologisch u.a. durch die Reste von Repräsentation in den Gräbern, an den Wohnstätten und durch Hinweise auf militärische Organisation fassen.