skip to Main Content

Feierlicher Auftakt : „Hören, Tasten, Riechen, Mitmachen – Archäologie mit allen Sinnen…“

Neue inklusive Angebote im Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens

Am 27. Juni 2018 wer­den im Museum für Ur- und Früh­ge­schichte Thü­rin­gens im Rah­men einer fei­er­li­chen Auf­takt­ver­an­stal­tung neue modell­haft ent­wi­ckelte inklu­sive Ange­bote prä­sen­tiert. Diese wur­den im Rah­men des EU-Inter­reg-Pro­jek­tes „COME-IN!“ geför­dert und in den ver­gan­ge­nen Mona­ten rea­li­siert. Als Gäste wer­den zahl­rei­che inter­na­tio­nale Pro­jekt­part­ner, Ver­tre­ter der Behin­der­ten­ver­bände, der Stadt, des Lan­des, aus Wis­sen­schaft, Poli­tik und Kul­tur erwar­tet.

Die inter­es­sierte Öffent­lich­keit kann sich im Anschluss an die Ver­an­stal­tung unter dem Motto „Hören, Tas­ten, Rie­chen, Mit­ma­chen – Archäo­lo­gie mit allen Sin­nen…“ zwi­schen 18.00 und 20.00 Uhr bei freiem Ein­tritt einen ers­ten Ein­druck über die Pilot­maß­nah­men ver­schaf­fen.

Zum EU-Inter­reg-Pro­jekt „COME IN!“
COME-IN ! – Komm-her­ein ! heißt der Titel des EU-Inter­reg-Pro­jek­tes, an dem das Museum für Ur- und Früh­ge­schichte Thü­rin­gens als einer von 14 mit­tel­eu­ro­päi­schen Part­nern seit Som­mer 2016 betei­ligt ist.
COME-IN ! steht für  “Coope­ra­ting for Open Ac­cess to Muse­ums – towards a WidEr Inclu­si­on”. Im Pro­jekt­netz­werk ver­eint sind Mu­se­en, Ver­bän­de und In­ter­es­sen­ver­tre­tun­gen von und für Men­schen mit Be­hin­de­run­gen sowie For­­schungs- und Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tun­gen, die fach­über­grei­fend und trans­na­tio­nal an einer inno­va­ti­ven Stra­te­gie zur Ver­bes­se­rung der Zu­gäng­lich­keit von kul­tu­rel­len Ein­rich­tun­gen in Europa arbei­ten. Dem gesam­ten EU-Pro­jekt steht ein Bud­get von 2,72 Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung.

Mit COME-IN !  hat sich das Museum für Ur- und Früh­ge­schichte Thü­rin­gens auf den Weg gemacht, sein Haus, den gesam­ten Ser­vice und die archäo­lo­gi­sche Aus­stel­lung für mög­lichst viele Men­schen offe­ner, bar­rie­re­är­mer und inklu­si­ver zu gestal­ten. Dank der EU-För­de­rung konn­ten im Museum für Ur- und Früh­ge­schichte wich­tige Maß­nah­men und Ange­bote zur Ver­bes­se­rung der Bar­rie­re­fei­heit rea­li­siert wer­den.

Pilot­maß­nah­men im Museum für Ur- und Früh­ge­schichte Thü­rin­gens
Die Pilot­maß­nah­men wur­den durch das EU-Inter­reg-Pro­gramm mit rund 100.000,00 € geför­dert und vom Land Thü­rin­gen zu 20 % kofi­nan­ziert. Die Maß­nah­men und Ange­bote basie­ren auf den im Rah­men von COME IN ! erar­bei­te­ten Stra­te­gien zur Ver­bes­se­rung der Bar­rie­re­frei­heit, einem inklu­si­ven Ansatz sowie einer fach­li­chen Beur­tei­lung durch Men­schen mit beson­de­ren Bedürf­nis­sen. In ein­zelne Pla­nungs­schritte wur­den grund­sätz­lich Ver­tre­ter der Behin­der­ten­ver­bände ein­be­zo­gen.
Auf­grund der bau­li­chen Situa­tion des Hau­sen und der Rah­men­be­din­gun­gen der bestehen­den Dau­er­aus­stel­lung bezie­hen sich die Maß­nah­men nicht auf bau­li­che, dafür in hohem Maße auf inhalt­li­che Aspekte.
Im Ergeb­nis sol­len die Maß­nah­men das Museum, sei­nen Ser­vice und die Inhalte der Dau­er­aus­stel­lung gene­ra­tio­nen­über­grei­fend für mög­lichst viele Men­schen offe­ner, bar­rie­re­är­mer und attrak­ti­ver machen. Somit kommt das Museum sei­nem Ziel einen ent­schei­den­den Schritt näher, einen selbst­be­stimm­ten Besuch für ver­schie­denste Ziel­grup­pen zu ermög­li­chen.

In Ein­zel­nen wur­den fol­gende Maß­nah­men rea­li­siert :

  • Auf­rüs­tung der Home­page des Muse­ums für Ur- und Früh­ge­schichte durch eine Unter-Web­seite in Leich­ter Spra­che
  • Kon­zep­tion und Rea­li­sie­rung einer Infor­ma­ti­ons­bro­schüre zum Museum in Leich­ter Spra­che
  • Ent­wick­lung von Hör­füh­run­gen durch die Dau­er­aus­stel­lung in ein­fa­cher Spra­che sowie eine Hör­füh­rung für blinde Men­schen und Men­schen mit Seh­be­hin­de­rung in Audi­odeskrip­tion.
  • Berei­che­rung der Dau­er­aus­stel­lung durch vier „inklu­sive Sta­tio­nen“, mit denen wich­tige archäo­lo­gi­sche The­men neu auf­ge­ar­bei­tet und für mög­lichst viele Men­schen mit allen Sin­nen erleb­bar gemacht wur­den.
  • Ide­en­ent­wick­lung und Kon­zep­tion neuer inklu­si­ver muse­ums­päd­ago­gi­scher Ange­bote im Rah­men einer Koope­ra­tion mit der Uni­ver­si­tät Erfurt (stu­den­ti­sches Pro­jekt am Fach­be­reich „Inklu­sive Bil­dungs­pro­zesse bei mehr­fa­cher und geis­ti­ger Behin­de­rung“)
  • Ver­an­stal­tung einer „Inklu­si­ven Wochevom 28.8. bis 2.9.2018 mit bun­ten Pro­gramm und täg­li­chen „inklu­si­ven“ High­lights (freier Ein­tritt)

Nähere Infor­ma­tio­nen zu COME-IN ! erhal­ten sie auch unter :

Down­loads der Pro­jekt­richt­li­nien und des Hand­bu­ches unter :
http://www.interreg-central.eu/Content.Node/COME-IN.html

Ansprech­part­ner :
Dr. Diethard Wal­ter,
Lei­ter des Fach­be­rei­ches Archäo­lo­gi­sches Lan­des­mu­seum
Tel. 03643 – 818 344
diethard.walter@tlda.thueringen.de

Julia Raasch-Bertram,
Pro­jekt­ma­nag­ment „COME IN!“
Tel. 03643 818 237
julia.raasch-bertram@tlda.thueringen.de

 

×Close search
Suche